Freitag, 30. Dezember 2011

Plötzlich Shakespeare

Hallo ihr Lieben,

sorry erst einmal das ich so lange nichts gepostet habe. Aber wie das so ist, war ich im Weihnachtsstress und ja...da geht die Familie nun einmal vor =)
Auf jeden Fall habe ich zu Weihnachten 2 tolle Bücher bekommen, und zwar "Plötzlich Shakespeare" von David Safier, das ich euch hier auch jetzt vorstellen werde, und "Frauen sind so" von Sarah Pekkanen. Zudem habe ich ein Gutschein von Amazon bekommen, den ich natürlich für Bücher aufgebraucht habe.
Als nächstes werde ich euch eine neue Errungenschaft davon auch vorstellen, und zwar: eine dunkle und grimmige Geschichte =)

Aber hier jetzt erstmal meine Gedanken zu "Plötzlich Shakespeare":


Plötzlich Shakespeare handelt von der (wie es im Buch genannt wird) liebeskranken Rosa. Sie ist unglücklich in ihren Ex verliebt, der sich jetzt zu allem übel auch noch mit einer hübscheren Frau verlobt hat.
Rosa ist mit eigentlich allem unzufrieden, mit dem man nur unzufrieden sein kann. 
Also versucht sie sich mit ihrem besten Freund Holgie das Leben etwas zu versüßen - und zwar mit Alkohol.
Doch als ob das alles noch nicht reichen würde, kommt auch noch ein anderer Lehrer zu ihr und will mit ihr ausgehen - ausgerechnet in den Zirkus.
Da Rosa jedoch nichts weiter vorhat, und sich auch ihren Ex aus dem Kopf schlagen will, geht sie gezwungener Maßen mit.
Und ab da beginnt die spannende und lustige Geschichte von Rosa und Shakespeare.
Durch eine Hypnose wird Rosa in das Zeitalter von Shakespeare geschickt...doch nicht als Rosa, sondern als Shakespeares zweites Ich. 
Neben dem eigentlichen Shakespeare der also seinen eigenen Willen hat, tummelt sich jetzt in seinem Körper auch noch Rosa.

Eine turbolente Zeit beginnt für die zwei, denn sie werden so lange nicht aus dem jeweils anderen Körper entlassen, bis Rosa erfahren hat, was wahre Liebe ist.

Alles in allem war ich super überrascht von dem Buch.
Ich habe es innerhalb von zwei Tagen durchgelesen und habe so viel gelacht, wie schon lange nicht mehr bei einem Buch.
Man kann sich mit Rosa identifizieren und nach dem Buch hatte ich jedenfalls das Gefühl, auch etwas für mich dazu gelernt zu haben. 
Somit kann ich das Buch jedem nur weiterempfehlen, der zwar kein fundiertes Wissen über Shakespeare erwartet, aber der viel Spaß am lesen haben will. Jeder der "Mieses Karma" gelesen hat, wird dieses Buch lieben, wenn nicht sogar noch mehr!

David Safier hat die Gabe für einen Mann die Gefühle der Frau perfekt in Worte zu fassen - wer weiß, vielleicht steckt ihn David Safiers Körper genauso eine Rosa, die ihm zeigt, wie sich Frau in manchen Situationen fühlt.

4 von 4 Punkte

Samstag, 10. Dezember 2011

Neues Bücherregal

Hallo meine Lieben,
Endlich bekommen meine knapp 200 Bücher ein neues zu Hause. Den Anfang macht ein einziges Regal - der Rest kommt erst am Mittwoch ^^

Sonntag, 4. Dezember 2011

Giveaway zur Weihnachtszeit

Hallo ihr Lieben,

ich habe geplant ein kleines weihnachtliches Giveaway zu starten.
Voraussetzung hierfür ist es natürlich Abonnent meines Blogs zu sein und mir folgende Frage per Kommentar zu antworten:
-Was ist euer liebstes Buch, dass ihr in der Weihnachtszeit lest?

Also ich drücke allen ganz fest die Daumen, und die Aktion läuft bis einschließlich zum 24. Dezember 2011.

Liebe Grüße und viel Glück
Steffi

Donnerstag, 1. Dezember 2011

Rezension - Goethe! der Film


Genre: Klassiker


Preis: 4,99 €

DVD 





Klappentext: Der junge, bislang erfolglose Dichter Johann Goethe vernachlässigt sein Jurastudium und wird deshalb von seinem wütenden Vater ans Reichskammergericht in ein verschlafenes Städtchen verbannt. Dort verliebt er sich unsterblich in die junge Lotte und ihr gemeinsames Glück scheint perfekt. Doch sie ahnen nichts davon, dass Lotte längst Johanns Vorgesetztem Kestner versprochen ist...

Persönliche Meinung: Eine Geschichte, die mich nicht nur wegen der Neigung zu Goethe, sondern auch schon wegen dem Klappentext von Anfang an überzeugt hat. 
Alexander Fehling spielt in diesem Film den jungen Goethe. Diese Rolle spielt er auch nahezu perfekt, wie ich finde.
Ich habe schon immer gerne Dichtungen und klassische Literatur von Goethe gelesen. Selbst wenn es zu Anfang bloß ein Schulzwang war - habe ich Goethe bald lieben gelernt.
Die aus den Büchern bekannten Charakterzüge, die Goethe seinen Protagonisten zuordnet, lassen sich in der Interpretation von Alexander Fehling und dem Team von Warnerbros. gut nachempfinden.

Die Geschichte beginnt als Goethe als 23 jähriger Jurastudent. Diese Rolle nimmt er jedoch nicht allzu ernst, da er sich eher dem Schreiben von Dichtungen und kleinen Rollenspielen hingezogen fühlt. 
Als er eines Abends zu einem Saufgelage mit seinen Kollegen geht, trifft er auf die junge Lotte - und es ist Liebe auf den ersten Blick. 
Die Romanze wird durch den kompletten Film als roter Faden geleitet, ständiger Briefkontakt über Monate hinweg hilft den Beiden, ihre Liebschaft aufrecht zu erhalten.

Doch eines Tages erfährt Goethe, dass Lotte schon längst an seinen Vorgesetzten aus dem Reichskammergericht versprochen ist. Darauf hin erkennt man den Wandel von dem feierlustigen, und immer fröhlichen Goethe zu einem nachdenklichen Menschen. 
Neben seinem Versuch, Lotte von seiner Liebe zu überzeugen, beginnt sein absoluter Durchbruch als Dichter - er spiegelt seine Erfahrung in der Beziehung zu Lotte in dem Stück "die Leiden des jungen Werther" wieder. Dieses Stück beginnt er nämlich in dieser Zeit zu schreiben.

Eine wirklich fesselnde aber auch äußerst romantische Geschichte, über Liebe, Ruhm und natürlich - Goethe!

4 von 4 Punkte

Zwischenstand

Hallo ihr Lieben,

sorry das ich mich so lange nicht gemeldet habe. Habe grade nur etwas Klausurenstress..
Ich habe so etwa die Hälfte von "Julia" durchgelesen und ich bin wirklich begeistert.
Anfangs war ich ja doch etwas skeptisch was das Buch angeht, aber ich muss sagen - einsame Klasse!!!
Es folgt aber auf jeden Fall noch eine weitere Rezension zu dem Buch!

Nun eine Frage an euch, wollt ihr als nächstes erstmal wieder eine Rezension, oder doch lieber ein TAG?

Liebe Grüße
Steffi